Apple: iOS 8 enthält Hunderte neuer Funktionen. Download.

IMG_1300
Seit gestern Abend 19:00 Uhr, steht iOS 8 für alle Geräte wie iPhone 5 (oder neuer), iPad (4. Generation), iPad Air, iPad mini und iPod touch (5. Generation) iPhone und iPad zum Download bereit. Dieses Update enthält Hunderte neuer Funktionen, darunter: Verbesserungen für die App “Nachrichten”, “Fotos”, “Kamera”, iCloud Drive und einer Familienfreigabe.

Gestern Abend dürfte der Ansturm groß gewesen sein, auf die Apple Server. Ich hatte gestern Nacht um 23:30 Uhr noch keine Chance ein Update durchzuführen. Der Download dauerte ewig und die Vorbereitung der Installation auf dem iPad, noch länger. Den nächsten Versuch startete ich heute Morgen halb sieben und siehe da, es funktionierte auf Anhieb. Auch wenn die ganze Aktion fast 45 Minuten gedauert hat.

Jetzt ist iOS 8 auf meinem Apple Gerät und ich werde mich die Tage damit mal ein wenig vertraut machen. Viele Neuerungen oder gar Design Änderungen sind nicht passiert. Eher Verbesserungen der bestehenden Funktionen. Einige Funktionen habe ich euch aufgelistet:

Verbesserungen für die App „Nachrichten“

  • Senden von Sprachaufnahmen, Videos oder Fotos einfach per Fingertipp
  • Optionen für Gruppenkonversationen zum Benennen einer Konversation, Hinzufügen und Entfernen eines Kontakts oder Verlassen einer Konversation
  • Neue Detaildarstellung mit Optionen wie „Nicht stören“, „Standortfreigabe“ und „Anhänge“

Verbesserungen für die App „Fotos“

  • Intelligente Bearbeitungswerkzeuge zum Anpassen von Helligkeit und Farbe einfach durch
  • Streichen mit dem Finger
  • Feineinstellung von Steuerungen, um Belichtung, Helligkeit, Kontrast, Lichter und Schatten und vieles mehr anzupassen
  • Suchen nach Datum, Ort, Albumname oder Verwenden intelligenter Vorschläge
  • Intelligente Alben für Zeitlupenvideos, Serienbilder, Panoramas und Zeitraffervideos
  • Fotofilter anderer Anbieter und Bearbeitungswerkzeuge, die direkt in der App „Fotos“ unterstützt werden
  • Fotos und Metadaten von iPhoto werden in „Fotos“ übernommen. Bücher, Journale und Diashows werden in Alben konvertiert, die nur Fotos enthalten. iPhoto für iOS wird auf Geräten mit iOS 8 oder neuer nicht unterstützt.

Verbesserungen für die App „Kamera“

  • Zeitraffermodus
  • Aufnahmetimer
  • Belichtungsanpassung durch leichtes Tippen, um ein Foto vor der Aufnahme heller oder dunkler einzustellen
  • Serienbildmodus für die Frontkamera des iPhone 5s
  • Panoramamodus für iPad Air und iPad mini mit Retina Display

QuickType-Tastatur

  • Schnelles Schreiben mit Vorschlägen, die auf Ihren Schreibstil personalisiert und basierend auf Empfänger und App angepasst werden
  • Die Schreibvorschläge sind verfügbar in Deutsch (Deutschland, Schweiz), Englisch (Australien, GB, Kanada, USA), Französisch (Frankreich, Kanada, Schweiz), Italienisch, Portugiesisch (Brasilien), Spanisch, Thailändisch
  • Unterstützung für Tastaturen anderer Anbieter

App „Health“

  • Die neue App „Health“ mit übersichtlichem Dashboard mit Gesundheits- und Fitnessdaten
  • Möglichkeit, Gesundheitsdaten mit Apps zu teilen, um alle Informationen rund um die Gesundheit und Fitness effizient und umfassend zu verwalten
  • Gesundheitspass mit Informationen über Allergien, Gesundheitszustand und mehr und der Option, vom Sperrbildschirm aus auf diese Informationen zuzugreifen
  • Verfügbar auf iPhone und iPod touch

Familienfreigabe

  • Teilen von iTunes-, iBooks- und App Store-Käufen mit bis zu sechs Familienmitgliedern
  • Bezahlen von Familienkäufen mit einer einzigen Kreditkarte und Autorisieren von Käufen durch Kinder mit der Option „Zum Kaufen nachfragen“
  • Einfaches Teilen von Familienfotos, einem Familienkalender, Ortsdaten und mehr

iCloud Drive

  • Speichern aller Dokumente in iCloud, um vom iPhone, iPad, iPod touch, Mac und PC aus jederzeit darauf zuzugreifen
  • Verwenden derselben Datei übergreifend mit mehreren kompatiblen Apps
  • Auf einem Gerät vorgenommene Änderungen werden automatisch auf Ihre anderen Geräte übernommen

Integrationsfunktionen für eine noch engere Zusammenarbeit von iPhone, iPad und Mac

  • Handoff, damit Sie Ihre Tätigkeit beim Wechseln zwischen Geräten einfach fortsetzen können
  • Mit iPad oder Mac anrufen und Anrufe empfangen sowie SMS oder MMS senden und empfangen
    nstant Hotspot für die automatische Nutzung der Mobilfunkverbindung, um mit anderen Geräten online zu gehen
  • AirDrop-Kompatibilität mit OS X Yosemite
  • Verfügbar auf iPhone 5 (oder neuer), iPad (4. Generation), iPad Air, iPad mini und iPod touch (5. Generation)

Verbesserungen für Spotlight

  • Anzeigen von Vorschlägen aus Wikipedia-Einträgen, Orten in der Umgebung, Kinos (nur USA), beliebten Websites, App Store, iTunes Store und iBooks Store
  • Safari unterstützt neben Top Hits und Suchvorschlägen auch Spotlight-Vorschläge
  • Übersetzt für folgende Länder: Deutschland, Australien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Österreich, Schweiz, Spanien, USA
  • Verbesserungen für die App „Mail“
  • Einfaches Wechseln zwischen Entwürfen und Posteingang durch Streichen auf dem Entwurf nach unten
  • Intelligen
  • te Vorschläge für Kalenderereignisse und Kontakte

  • VIP-Threads

Verbesserungen für Siri

  • Optimierung bei Reaktion, Zuverlässigkeit und Genauigkeit
  • Aktivieren von Siri per Spracheingabe „Hey Siri“, wenn das Gerät am Stromnetz angeschlossen ist
  • Streamen der Spracherkennung
  • Zusammenarbeit mit Shazam, um aktuell gespielte Musiktitel zu erkennen
  • Kaufen von Inhalten aus dem iTunes Store
  • Verbesserungen für Safari
  • Unterstützung der Suchmaschine „DuckDuckGo“
  • Privates Surfen mit Tabs
  • Abonnieren von RSS-Feeds über „Gesendete Links“
  • Verwenden der App „Kamera“ zum Einscannen und Eingeben von Kreditkartendaten

uvm. Einige Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder Regionen verfügbar. Download wie immer via WiFi oder über euren Desktop PC und iTunes möglich.

1Password für iPhone und iPad aktuell Kostenlos

1Password
Die meisten von euch werden sicherlich schon ungeduldig auf iOS 8 warten. Das heute Abend ab 19:00 Uhr in Deutschland zum Download bereit stehen wird. Um sich die Wartezeit zu verkürzen, gibt es aktuell eine Aktion von 1Password. Denn die Entwickler der App stellen diese für einen kurzen Zeitraum kostenlos im iTunes Store zu Verfügung.

Ich hatte bereits in der Vergangenheit schon öfters über die 1Password geschrieben. Die App dient der Passwortverwaltung und ist für mich die absolute “Number One”. Egal ob für iOS, Android, Windows oder Mac, inzwischen ist 1Password mit den meisten Systemen kompatibel. Die App nutze ich sicherlich bereits seit 3 Jahren und war bisher immer sehr zufrieden. Bei der Android Anwendung bin ich sogar als Betatester aktiv.

Was kann 1Password?

Die Anwendung generiert sichere, einzigartige Passwörter für jede Website. Schützt deine Daten mit einem einzigen Master-Passwort. Sicher durch, für militärische Zwecke geeignete, 256-Bit AES Verschlüsselung. Kryptographische Operationen verwenden Standard-iOS Libraries um sicherzustellen, dass keine Sicherheitslücken oder Schlupflöcher vorhanden sind. Durch automatisches Sperren werden deine Daten sicher aufbewahrt, selbst wenn das Gerät verloren geht oder gestohlen wird. Mit 1Password hast Du alle deine wichtigen Informationen immer griffbereit.

1Password synchronisiert automatisch all deine Daten auf allen deinen Geräten. iCloud Unterstützung auf iOS bedeutet sicheres Synchronisieren mit der Leichtigkeit von Apple Anwendungen. Dropbox Unterstützung für plattformübergreifende Synchronisierung.

Schaut euch die App an. Wem diese nach dem testen nicht gefällt, der kann diese ganz einfach wieder löschen. Da 1Password momentan kostenlos ist, kann man nichts verkehrt machen.

1Password
Download @
App Store
Entwickler: AgileBits Inc.
Preis: Kostenlos

Netflix in Deutschland verfügbar inkl. kostenloser Probemonat

Netflix
Auf diese Nachricht dürften viele bereits die letzten Wochen und Tage gewartet haben. Netflix ist ab sofort in Deutschland verfügbar. Mit Netflix könnt ihr Filme und Serien jederzeit und überall genießen. Die Preise für ein Abo gehen schon ab 7,99 € pro Monat los.

Um Netflix einem noch ein wenig schmackhafter zu machen, kann man den ersten Monat mit einem kostenlosen Probemonat starten. Dieser startet, sobald ihr nach euer Registrierung „Bestätigen“ anklickt. Solltet ihr kein weiteres Interesse an einem Abo haben, könnt ihr zu jeder Zeit euer Abo kündigen. Im Probemonat solltet es ihr es rechtzeitig machen, damit euch keine weiteren Kosten anfallen. Dazu habe ich euch die Einzelheiten des kostenlosen Probeangebots aufgeführt:

“Ihre Netflix-Mitgliedschaft, einschließlich des 1 Monat langen kostenlosen Probezeitraums, wird beginnen, sobald Sie während des Registrierungsprozesses auf die Schaltfläche „Bestätigen“ klicken. Sie können Ihre Mitgliedschaft während des 1 Monat langen kostenlosen Probezeitraums jederzeit problemlos kündigen. In diesem Fall wird Ihnen nichts berechnet. Rufen Sie hierzu unter „Ihr Konto“ einfach Ihre Kontodetails auf und folgen Sie unseren leicht verständlichen Kündigungsanweisungen. Erstattungen bzw. Gutschriften für nur teilweise genutzte Monate werden nicht gewährt. Wenn Ihnen Netflix gefällt, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Ihre Mitgliedschaft wird dann automatisch für die monatliche Mitgliedsgebühr fortgesetzt. Der 1 Monat lange kostenlose Probezeitraum ist für erstmalige und bestimmte ehemalige Kunden des Netflix-Dienstes verfügbar und kann nicht mit anderen Angeboten kombiniert werden. Weitere Einzelheiten zu Ihrer Mitgliedschaft entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen.”

Wichtig: Keine Verpflichtung – jederzeit online kündbar.

Abo-Übersicht

  • 1 Gerät kostet 7,99€/Monat
    Netflix in Standartauflösung auf jeweils einem Gerät gleichzeitig
  • 2 Geräte + HD 8,99€/Monat
    Netflix auf 2 Geräten gleichzeitig in HD-Bildqualität verfügbar
  • 4 Geräte + HD 11,99€/Monat
    Netflix auf 4 Geräten gleichzeitig in HD-und Ultra-Bildqualität verfügbar

Meiner Ansicht nach hat man das beste Preis/Leistungsverhältnis in der zweiten Variante. 2 Geräte + HD 8,99€/Monat. Das müsst ihr aber selbst entscheiden, was ihr bevorzugt.

Samsung Galaxy Tab S: Besser als die Konkurrenz? Testbericht.

Samsung_Galaxy_Tab_S_01
In den letzten Wochen konnte ich das Samsung Galaxy Tab S ausführlich testen. Für mich sind 8.4 Zoll Tablets immer noch meine absoluten Favoriten, was Größe und Handling angeht. Das Tab S beeindruckte mich nicht nur dank seines Formfaktors, sondern vor allem in Hinsicht seiner technischen Ausstattung. Mit einer Bildschirmgröße von 8.4 Zoll, der Auflösung von 1600×2560 Pixel und den absolut brillanten Farben, besticht das Display bereits beim ersten Anschauen. Das mit 3GB auch noch ordentlich Dampf unter der Haube ist, konnte es bei diversen Spielen und Anwendungen beweisen.

Ich hatte mich bereits riesig gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich das Samsung Galaxy Tab S testen möchte. Noch mehr, als das ich das Paket in meinen Händen hielt. Kaum ausgepackt, konnte ich einen ersten Eindruck gewinnen und der war mehr als überzeugend. Selten ein Tablet in den Händen gehalten, das vom ersten Moment es geschafft hatte, mich so zu beeindrucken. Gespannt war ich auf die 3G Funktion, da dies in Zukunft für mich ein absolutes Kaufkriterium sein wird. Wenn schon ein Tablet im Alltag nutzen, dann möchte ich überall online sein können und nicht abhängig von einem WiFi HotSpot oder das ich es erst mit dem Smartphone, via Bluetooth und Tethering, koppeln muss. Kommen wir zum Testbericht und ein paar technischen Daten.

Technische Daten im Überblick

  • Bildschirmauflösung 2560×1600 (WQXGA), Super AMOLED, 8.4 Zoll
  • Speichererweiterung microSD (bis zu 128 GB)
  • 16 GB interner Speicher
  • Prozessorgeschwindigkeit 1.9 GHz, 1.3 GHz
  • Prozessortyp 8-Kern-Octa-Core
  • Auflösung Hauptkamera CMOS 8.0 Megapixel
  • Auflösung Frontkamera CMOS 2.1 MP
  • Betriebssystem Android 4.4.2
  • RAM Größe 3GB
  • Akku 4900mAh
  • Gewicht 298g
  • Abmessungen (HxBxT) 212.8mm x 125.6mm x 6.6mm
  • Farbe titanium/bronze

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich das Samsung Galaxy Tab S 8.4 LTE Tablet in der Farbe: Bronze. Weiter sind ein Ladeadapter, Datenkabel und eine Kurzanleitung in der typischen braunen Kartonage von Samsung zu vorzufinden. Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit spielte bei der Auswahl der Materialien für die Verpackung eine große Rolle, daher wird hier ein großes Augenmerk darauf gelegt.

Optik und Haptik

Schon auf den ersten Blick fällt auf, wie unglaublich schlank das Samsung GALAXY Tab S 8.4 LTE mit nur 6.6 mm ist. Kein Wunder, dass es mit nur 298g fast federleicht in der Hand liegt. Wie man von Samsung bereits gewohnt ist, besteht die Rückseite und der Außenrahmen aus Kunststoff. Viele wünschten sich von Samsung eine höhere Materialwertigkeit in Form von Aluminium. Ich bin der Meinung, durch die Lederoptik auf der Rückseite wirkt das Tablet optisch bereits höherwertig und ansprechend. Um ein vielfaches interessanter, als man noch bis vor kurzem Wert auf Klavierglanzoptik legte. Bei der man dann jeder Fettfinger drauf sah. Gut das inzwischen immer mehr Hersteller davon Abstand nehmen. Die Bronze Farbe gibt dem Gerät ein wenig Wärme und lässt es nicht so kühl wirken. Hatte nicht gedacht, dass ich mich an die Farbe so schnell gewöhnen könnte.

Der Rahmen um das Display setzt sich auf der Vorderseite ein wenig ab. Das dient vor allem dazu, das Display, wenn man das Tablet mit der Vorderseite auf den Tisch legen würde, vor Kratzern zu schützen. Sehr lobenswert. Der Home-Button setzt sich auch ein wenig ab und wo würde man diesen sogar mit Augen zu ertasten können.

Auf der Vorderseite befindet sich neben dem Touchscreen weiter oberhalb die Frontkamera, Annäherung- und Lichtsensor und beim 4G Model den Ausgang für die “Hörmuschel” zu sehen. Unterhalb sehen wir die Home- Taste und daneben jeweils die Zurück-Taste bzw. die aktuelle Anwendungen-Taste. An der rechten Seite (hält man das Tablet hochkant) befinden sich der Ein/Aus-Taste, Lautstärketaste, Infrarotschnittstelle, Speicherkarteneinschub für microSD und der SIM-Karteneinschub. Unterhalb ist ein Lautsprecher, Headsetbuchse, Multifunktionsbuchse für das micro USB Kabel und ein Mikrofon zu sehen. Oberhalb vom Rahmen befindet sich ein weiteres Mikrofon, das der Rauschreduzierung dient und der zweite Lautsprecher. Auf der Rückseite haben wir die Kamera, den LED Blitz und zwei Coverclips, um das Cover zu befestigen.

Prozessor & Performance

Im Galaxy Tab S werkelt eine Achtkern-CPU Exynos 5 (5420) mit vier 1.9 GHz schnellen Cortex-A15-Kernen die bei Spielen für besonders schnelle Performance sorgen. Weitere vier 1.3 GHz schnelle Cortex-A7 Kerne sind für wenige leistungsintensive Aufgaben gedacht. Für die ausgezeichnete Grafik sorgt eine Mail-T628-MP6-CPU. Als Arbeitsspeicher stehen 3GB RAM zu Verfügung, dass immer noch mehr ist, als die meisten aktuellen Tablets bieten. Im Vergleich dazu hat das iPad Mini Retina nur 1GB RAM in Verbindung mit Apples 1.3 GHz-64-Bit-Dual-Core-CPU A7 und einer PowerVR G6430.

Wenn man mit dem Tab S arbeitet, wird man im normalen Gebrauch keine Ruckler oder Verzögerungen bemerken. Mir sind zumindest in den letzten 4 Wochen keine gravierenden aufgefallen. Das Tablet arbeitet schnell und zuverlässig. Spiele werden schnell geladen und laufen wie geschmiert. In Zusammenspiel mit meinem Galaxy Note 3 sind die beiden ein gutes Dreamteam und von der Performance momentan das “non plus ultra”.

Auf einen Benchmark Test habe ich mit Absicht verzichtet. Mir bringen die “nackten” Zahlen nicht wirklich viel. Ich muss die Performance live erleben, um mir einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Wer also auf Benchmark Test abfährt, findet sicherlich im Netz zahlreiche Webseiten.

Display

Die feine Auflösung von 4 Millionen Pixel, der große Farbumfang sowie ein hoher Kontrast lassen zusammen ein faszinierendes Seherlebnis entstehen. Sein brillantes Super AMOLED-Display bietet lebensechte Farbwiedergabe, die 94% des Adobe Farbumfangs bietet (im Vergleich zu 73% bei LCDs).

Ganz ehrlich? Das Display rockt mal richtig und hatte mich von Anfang an total begeistert. Die Schärfe und Brillianz mit der Fotos, Videos, Texte und Spiel dargestellt werden, sucht seinesgleichen. Ich bin der Meinung, gegen dieses Display kann momentan kein Konkurrent so richtig anstinken.

Die Farben werden im Auslieferungszustand des Tablet etwas zu intensiv wiedergegeben. Einige mögen das und dazu möchte ich mich zählen. Andere werden die Farbwiedergabe zu überspitzt empfinden. Über Einstellungen – Gerät – Bildschirmmodus kann man die Farbeinstellungen seinen persönlichen Wünschen und Sehgewohnheiten anpassen. Hier hat man die Auswahl zwischen AMOLED-Kino, AMOLED-Foto und Einfach. Oder man lässt die Einstellung auf Anpassungsfähige Anzeige stehen.

Die Displayoberfläche reagierte auf Druckpunkte sehr genau, teilweise sogar zu sensibel. Das ist mir immer wieder aufgefallen, wenn ich unbeabsichtigt auf die Zurück-Taste oder die Anwendungen-Taste kam. War man am spielen und kam mit den Fingern auf die Tasten, wurde man schnell mal aus dem Spiel geworfen.

Mit 8.4 Zoll und einer Bildschirmauflösung von 2560×1600 Pixel dürfte das Display für die meisten ausreichend konzipiert sein. Webseiten, Anwendungen wie Social Network Seiten & Co. lassen sich übersichtlich darstellen. Die Lesbarkeit selbst kleiner Schriften ist brillant und knack-scharf. Selbst bei genauem Hinsehen sieht man keine Pixel oder das Bilder und Texte schwammig und unscharf wirken. Das dürfte bei einem Super AMOLED auch schwer werden.

Akku

Die Akkulaufzeit wird mit knapp 12 Stunden Laufzeit angegeben. Der Akku bringt 4900mAh mit sich und ist ausreichend bemessen für das Tab S. Ich konnte ca. 3 – 4 Tage mit dem Tablet arbeiten, spielen und fotografieren, bevor ich wieder an die Dose und nachladen musste. Einige Tester hatten sich beschwert darüber, dass der Ladevorgang so lange dauern würde. Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Meist lasse ich das Tablet über Nacht laden und morgens ist das locker voll. Heute habe ich das Tablet bei 13% Akkustand an die Steckdose gestöpselt und nach knapp 2.5 Stunden war der Akku voll. Für mich sind die Ladezeiten daher vollkommen ausreichend und sind nicht schneller oder langsamer wie bei einem High End Smartphone.

LTE & Telefonfunktion

Die LTE Funktion funktionierte erwartungsgemäß einwandfrei. SIM Karte einlegen, Tab S starten, PIN eingeben und schon kann man über das Tablet surfen. Vollkommen unabhängig von einem WiFi Hotspot oder Bluetooth Tethering.

Möchte man über das Tab S telefonieren, kann man dieses natürlich auch. Vorausgesetzt eure SIM Karte unterstützt das. Die Gesprächsqualität war dabei einwandfrei. Allerdings sieht es natürlich etwas komisch aus, wenn man mit einem 8.4 Zoll großen Tablet telefoniert und erntet schnell mal verwirrte Blicke von anderen Menschen.

Fingerabdruckscanner

Den Fingerabdruckscanner werden sicherlich einige von euch vom Samsung Galaxy S5 oder dem iPhone kennen. Dieser wurde von Samsung nun in das Tab S verbaut und ist damit Samsungs erstes Tablet mit diesem Feature. Einmal den Fingerabdruckscanner konfiguriert, funktioniert der deutlich zuverlässiger und performanter als damals noch beim Samsung Galaxy S5, dass ich als Testgerät hatte. Kann daran liegen, dass das Galaxy S5 damals noch eines der ersten Testgeräte auf dem Markt war. Um den Fingerabdruckscanner zu nutzen, drückt man die Home-Taste und streicht mit dem ausgewählten Finger von oben nach unten über die Home-Taste. Sollte das mal nicht funktionieren, gibt es noch eine Art Notfall-Kennwort, mit dem man das Tablet entsperren kann. Bei meinen Tests hatte ich keine Probleme mit der Erkennung meines Fingerabdruckes.

Kamera

Die 8 Megapixel Kamera liefert gut Bilder. Auch wenn ich von meinem Samsung Galaxy Note 2 und 3 etwas verwöhnt bin. Für Urlaubsbilder, Momentaufnahmen und Schnappschüsse ist diese vollkommen ausreichend. Man sollte dennoch nicht zu hohe Erwartungen haben. Oftmals versagt die Kamera bei sehr krassen Licht-und Dunkelbereichen. Findet dabei keinen “gesunden” Mittelwert und diese genannten Bereiche saufen regelrecht ab. Man erkennt dann oftmals keine Konturen mehr. Farben werden teilweise verblasst dargestellt und bei schnellen Bewegungen von Motiven hat man kaum eine Chance die noch halbwegs scharf abzubilden. Sind die Lichtverhältnisse nicht optimal, sieht man schnell Farbrauschen und die Bilder werden schwammig.

Sind wir aber mal ehrlich, wer fotografiert schon mit dem Tablet, wenn er wirklich gute Fotos erwartet? Klar sieht man immer wieder Menschen, die ihr Tablet hoch halten, die Sicht der anderen versperren und damit fotografieren. Ich denke mal, dass die Erwartungen von den Ergebnissen die man erhält, ein wenig tiefer angesetzt werden.

In unserem letzten Trekking-Urlaub hatte ich meine DSLR Canon 7D und einige L-Objektive dabei. Genauso wie mein Galaxy Note 3 und das Tab S. Ihr dürft raten mit was ich die meisten Fotos geschossen hatte? Klar, mit dem Note 3. Warum? Weil die Ergebnisse wirklich beeindruckend sind und das Note 3 nur hin und wieder bei extremen Lichtsituationen etwas “versagt” hatte, wenn man überhaupt das so sagen darf. Der nächste Vorteil ist natürlich die Handhabe. Das Smartphone hat man schnell mal in die Hosentasche verstaut. Für meine DSLR Kamera und die Objektive musste ich immer einen Kamerarucksack mit mir tragen. Das Samsung Galaxy Tab S hatte ich natürlich auch dabei. Passte dank der 8.4 Zoll bequem in meine Hosentasche der Wanderhose. Nur hinsetzen oder -legen durfte man sich damit nicht.

Meiner Meinung nach ist eine Kamera nach dem jetzigen Stand in einem Tablet immer noch überflüssig. Lediglich bei der Frontkamera für Skype, Hangouts & Co sehe ich noch einen Sinn. Das ist aber meine persönliche Meinung und wird sicherlich bei vielen anderen Menschen ganz anders aussehen. Man muss halt immer selbst sehen, ob man damit überhaupt was machen möchte.

Fazit

Für mich hat Samsung die Messlatte mit dem Tab S ein ganzes Stück nach oben gelegt. Von der Optik bis zum Handling im täglichen Alltag hatte mir das Tablet sehr gut gefallen. Wenn man dann noch, wie ich, ein Samsung Smartphone und Fernseher sein Eigen nennen darf, ist das ein perfektes Trio. Ich habe bei dem Tablet keinen einzigen wirklichen Schwachpunkt gefunden. Im Zusammenspiel mit der Samsung TouchWiz Oberfläche, Android 4.4.2 und der verbauten Hardware bekommt man hier ein stimmiges System angeboten. Wer auf der Suche nach einem Tablet ist, sollte das Tab S in die engere Wahl, wenn nicht sogar als Favorit, nehmen. Am besten ihr geht in einem Shop und verschafft euch von dem Tablet selbst einen Eindruck.

Der Preis liegt aktuell beim Tab S WiFi only bei 352 Euro und beim Tab S mit WiFi und LTE bei 402 Euro. Bitte beachtet, dass der Preis täglich variieren kann. Das Tablet gibt es in den Farben Weiß und Bronze.

Samsung Gear S – Smart Wearable mit 3G Funktionalität

Samsung Gear S Banner
Das Samsung nicht nur ein Haufen Hardware auf dem Markt werfen kann, sondern das auch in schön kann, haben sie uns wieder bei der Vorstellung der Samsung Gear S zur IFA in Berlin gezeigt.

Die Samsung Gear S ist eines der wenigen sogenannten Wearables, bei der ich sofort das Gefühl hatte “will haben”. Die Gear S ist in meinen Augen die bisher best-umgesetzte Hardware im Bereich Smartwatch. Nicht nur schön anzusehen, kann diese mit einer riesigen Funktionalität überzeugen. Angefangen damit das die Smartwatch eine 3G Unterstützung bietet und somit das telefonieren direkt über die Uhr unterstützt, unabhängig vom Smartphone. Surfen unterwegs über das 2 Zoll Super AMOLED Display macht nun noch mehr Spaß und sollte für Dinge wie Facebook, Email und SMS allemal reichen. Mit 4 GB internen Speicher kann man seine mp3 Files abspeichern und so über Bluetooth Kopfhörer beim Sport, Wandern etc. anhören. Bekannte Funktionen wie Herzfrequenzmesser, Schrittzähler, Stoppuhr, Schlafmodus, Training wie Laufen, Walking, Radfahren und Wandern werden ebenso unterstützt. Als Betriebssystem ist Tizen installiert.

Die Samsung Gear S gibt es in den Farben schwarz und weiß. Die Preise und Verfügbarkeit sind leider noch nicht bekannt. Sobald ich ein Testgerät zu Verfügung habe, werde ich euch ausführlicher darüber berichten.

Samsung Galaxy Note 4 – Das erste Note mit Metallrahmen

Samsung_Galaxy_Note4_1
Samsung hat auf der IFA in Berlin vor zwei Tagen das Galaxy Note 4 vorgestellt. Das erste Galaxy Note mit Metallrahmen und mit einigen technischen Verbesserungen, gegenüber seinem Vorgänger dem Note 3.

Der Nachfolger des Note 3 wurde schon seit Wochen heiß erwartet und mit dem Note 4 ist meiner Meinung Samsung wieder ein Schritt nach vorn gelungen. Nicht nur technisch hat Samsung aufgerüstet. Da wären unter anderem die 16 Megapixel Rückkamera mit optischem Bildstabilisator und das 5.7 Zoll Wide QHD Super-AMOLED-Display, mit einer Auflösung von 2560×1440 Pixel bei 515 ppi zu erwähnen. Im Vergleich dazu hat das Note 3 eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei 386 ppi. Für die Nutzer des SPen wurde einiges getan. Hat man mit dem SPen jetzt viel mehr Möglichkeiten als nur zu schreiben oder Kurzbefehle damit zu starten.

Beim Prozessor hat Samsung beim Note 4 auf den neuen Snapdragon 805 gesetzt, während beim Note 3 noch der Snapdragon 800 verbaut wurde. Beim Snapdragon 805 handelt es sich um einen QuadCore Chip, der mit 2.7GHz taktet. Gerüchte ließen auf 4 GB RAM Arbeitsspeicher hoffen, im Endeffekt sind es aber wieder “nur” 3 GB RAM. Sind wir aber mal ehrlich, noch reichen 3 GB vollkommen für die meisten aus und die wenigsten Konkurrenzprodukte haben bisher 3 GB RAM zu bieten. Das Note 4 mit einem OctaCore Exynos-Chip soll es wohl nur in Asien geben.

Dem Note 4 wurde weiter ein Fingerabdruckscanner spendiert. Der dient nicht nur dazu euer Note zu entsperren, sondern man kann darüber jedem Finger eine App zuweisen und je nach dem mit welchem Finger man darüber streicht, wird diese App geöffnet. Ob dies so gut funktioniert, werden die ersten Testberichte zeigen.

Wer einen Herzfrequenzmesser in seinem Smartphone vermisst, der hat diesen nun, neben dem Galaxy S5, auch im Note 4. Von vielen gewünscht, eine höhere Wertigkeit des Gerätes. Diese hat Samsung durch einen Metallrahmen geschafft. Der Akkudeckel bleibt weiterhin in der bekannten Lederoptik aus Kunststoff. Ich muss zugeben, mir ist es egal ob das Note ein Metallrahmen hat und dadurch die gefühlte Wertigkeit in der Hand gesteigert wird oder nicht. Da ich bisher mit dem Kunststoff sehr gut leben konnte und meines Erachtens die Lederoptik auf der Rückseite die Wertigkeit bereits immens gesteigert hat.

Das Note bringt ein Gewicht von nur 176 Gramm auf die Waage und ist damit 8 Gramm schwerer als sein Vorgänger. Es wird es in den Farben Gold, Schwarz, Weiß und Pink geben. Die Preise sind leider noch nicht bekannt, werden mit Sicherheit aber bald veröffentlicht.

Kurzübersicht

  • das erste GALAXY Note mit Metallrahmen
  • 5.7″ Wide QHD Super-AMOLED-Display (2560×1440 Pixel)
  • 3.7 Megapixel Frontkamera
  • 16 Megapixel Rückkamera mit optischem Bildstabilisator
  • 32 GB interner Speicher
  • Snap Note: Notizen innovativ erstellen und bearbeiten
  • MicroSD-Slot
  • Akku 3.220 mAh
  • Maße 153,5 x 78,6 x 8,5 mm
  • Betriebssystem Android 4.4.4, TouchWiz
  • Adaptive Schnellladefunktion
  • Bluetooth 4.1 BLE, Ladeschale (Micro-USB), WLAN ac, GPS, NFC, IR LED, USB 2.0, MHL 3.0
  • Gesten, Beschleunigungsmesser, Kompass, Gyroskop, RGB, IR-LED, Näherungssensor, Barometer, Hall-Sensor, Fingerabdruck-Scanner, UV, Puls, Blutsauerstoff (Je nach Land)

Fazit

Samsung hat mit Sicherheit beim Note 4 die Messlatte ein Stück höher gelegt. Für alle die bisher kein Note haben, sich für eines interessieren, könnte das ein interessantes Phablet sein. Alle die bisher ein Note 3 nutzen, dürfte der Umstieg aber kaum lohnen. Ist das Note 3 immer noch ein sehr gutes Stück Hardware, das die Konkurrenz nicht fürchten braucht. Zumal sich der Kauf eines Note 3, dank fallender Preise, lohnen dürfte.

Wer sich noch nicht sicher ist, ob er sich das Note 4 kaufen soll, dem kann vielleicht das unten eingefügte Video bei der Kaufentscheidung behilflich sein.

IFA: ASUS stellt mit der ZenWatch sein erstes Wearable Device vor

S1920x1080_ASUS ZenWatch-02
ASUS hat mit der ZenWatch heute sein erstes Wearable Device – powered by Android Wear und produziert in Zusammenarbeit mit Google – vorgestellt. Die elegante ZenWatch lässt sich problemlos mit einem Android Smartphone (ab Version 4.3) verbinden und ermöglicht es, nützliche Informationen direkt vom Handgelenk abzulesen. So fungiert sie beispielsweise als persönlicher Wellness Manager, der spannende Informationen zum eigenen Befinden ausweisen kann.

ASUS hat mit der ZenWatch heute sein erstes Wearable Device – powered by Android Wear und produziert in Zusammenarbeit mit Google – vorgestellt. Die elegante ZenWatch lässt sich problemlos mit einem Android Smartphone (ab Version 4.3) verbinden und ermöglicht es, nützliche Informationen direkt vom Handgelenk abzulesen. So fungiert sie beispielsweise als persönlicher Wellness Manager, der spannende Informationen zum eigenen Befinden ausweisen kann.

Mit ihrem ansprechenden und detailverliebten Design und der Verwendung von sehr hochwertigen Materialien steht die ASUS ZenWatch ganz in der Tradition edler Uhrenmanufakturen. Ein besonderer Hingucker ist das gebogene Display, welches die ZenWatch perfekt an das Handgelenk anpasst. Kombiniert mit einem weichen Lederarmband bietet die ZenWatch so gleichzeitig Eleganz und hohen Tragekomfort.

Die ASUS ZenWatch ist der perfekte Begleiter für jedes Android Smartphone, ermöglicht stets einen schnellen Überblick über die wichtigsten Informationen und lässt sich ganz einfach per Finger oder per Sprachsteuerung bedienen. Für Nutzer eines ASUS Smartphones kommt die intuitive ZenUI-Oberfläche auch auf der ZenWatch zum Einsatz und lässt nützliche ZenUI-Apps wie “What´s next” oder “Do it later” noch praktischer erscheinen.

Die ausgeklügelte Sensorik der ASUS ZenWatch macht das Wearable zum persönlichen Wellness Manager, der dank Puls- und Schrittzähler unter anderem dabei helfen kann, die selbstgesteckten Fitnessziele zu erreichen.

NEUESTE TECHNIK IM EDLEN GEWAND

Mit der ZenWatch kombiniert ASUS die klassische Eleganz von Luxusuhren mit allen Möglichkeiten, die das mobile Betriebssystem Android dem Nutzer bietet. Das stabile Gehäuse besteht aus korrosionsbeständigem Stahl, der in elegantem Rose-Gold daher kommt. Das gebogene Gehäuse passt sich nicht nur perfekt dem Handgelenk an, sondern sichert dank der angenehm glatten Glasoberfläche auch eine leichte Bedienung. Das weiche Lederarmband garantiert hohen und lang anhaltenden Tragekomfort, während das spezielle Design des Verschlusses das An- und Ablegen der ZenWatch bequem und einfach macht.

Zur schicken Optik des Gehäuses gesellt sich zudem die Möglichkeit, die Darstellung der Uhr zu verändern. Dazu stehen dem Nutzer verschiedene anpassbare Varianten zur Auswahl, um die Uhr dem Outfit, dem Befinden oder dem Anlass entsprechend aussehen zu lassen. Vom eleganten Auftritt im Büro oder bei einer Feierlichkeit bis zu einem legeren Freizeitlook stehen dem ZenWatch-Besitzer viele Style-Kombinationen zur Auswahl.

NEUE FOTOMÖGLICHKEITEN DANK REMOTE CAMERA

Die ASUS ZenWatch ist kompatibel mit allen Smartphones, auf denen das mobile Betriebssystem Android mindestens in der Version 4.3 aufgespielt ist. Die smarte Uhr unterstützt jeden Nutzer im Alltag, indem sie eine praktische Vorschau auf eingehende Anrufe, neue Nachrichten, Termine und weitere wichtige Funktionen anzeigt, ohne dass das Smartphone dazu aus der Tasche genommen werden muss. Nach der Kopplung mit der App “ZenWatch Manager” ist die ASUS Uhr in der Lage, eine komplette Smartphone-Integration zu liefern. Außerdem unterstützt die ZenWatch selbstverständlich Wearable-Versionen der Features der ASUS Nutzeroberfläche ZenUI und bietet zudem die Funktionen “Watch to Unlock”, “Tap Tap”, “Cover to Mute” oder “Find my Phone”, zwei zusätzliche Features nennen sich “Remote Camera” und “Remote Link.

Auf der ZenWatch kommen außerdem optimierte Versionen der ZenUI-Programme “Whats next” oder “Do it Later” zum Einsatz. “Whats next” ist ein komfortabler Aufgaben-Manager, der kommende wichtige Termine und Verabredungen, den Wetterbericht sowie Geburts- und Jahrestage anzeigen kann.

“Watch Unlock” verwandelt die ZenWatch in einen Generalschlüssel, der es dem Nutzer ermöglicht, sein Smartphone oder das Tablet mit einer simplen Berührung des ZenWatch- Displays zu entsperren. Damit verbindet “Watch Unlock” Sicherheit und Bedienfreundlichkeit auf den Punkt.

Neben der Unterstützung verschiedener ZenUI-Funktionen lassen sich zudem die Apps ASUS Remote Camera und ASUS Remote Link installieren. Via Remote Camera lässt sich das Kamerabild vom Smartphone direkt auf das 1,6 Zoll große Display der ZenWatch übertragen, was eine Vielzahl von neuen Blickwinkeln für tolle Fotos garantiert.

Die Funktion “Cover to Mute” lässt das klingelnde Smartphone erstummen, indem die Hand auf das Display der ZenWatch gelegt wird. Über die Funktion “Find My Phone” können Nutzer ihr Smartphone klingeln lassen, falls sie es nicht finden sollten. Vermisst man hingegen die ZenWatch, so kann der Vibrationsmodus aus der Ferne zugeschaltet werden und die Suche erleichtern. “Presentation Control” unterstützt den Nutzer bei Präsentationen als Fernbedienung und als Stoppuhr.

WELLNESSMANAGER MIT VIELEN INFOS

Dank eines eingebauten Bio-Sensors misst die ZenWatch über ein ausgeklügeltes Punktesystem das Entspannungslevel ihres Trägers und übermittelt ihm je nach Resultat wertvolle Tipps zur Erholung. Der persönliche “Entspannungs-Score” kann mit Hilfe der ZenUI Wellness App getrackt werden und bietet so einen dauerhaften Überblick über das eigene Wohlbefinden.

Die gemessenen Werte wie Puls, absolvierte Schritte, Entspannungslevel oder auch verbrannte Kalorien werden dem User in spannenden Statistiken und Grafiken aufbereitet und zugänglich gemacht. Selbstverständlich können auch eigene Fitnessziele eingegeben und deren Erreichen via ZenWatch überwacht werden.

PREIS UND VERFÜGBARKEIT

Zu Preisen und Verfügbarkeiten für Deutschland und Österreich liegen derzeit noch keine Informationen vor.

IFA: ASUS enthüllt mit der ZenWatch sein erstes Wearable und stellt Erweiterungen der Zenbook-, EeeBook- und MeMO Pad-Reihen vor.

ASUS ZENWATCH
ASUS Corporate Vice President Eric Chen kündigte heute eine große Bandbreite neuer innovativer Produkte im Rahmen der ASUS Pressekonferenz zur IFA 2014 an. Diese beinhaltet die ASUS ZenWatch, das in Kooperation mit Google produzierte, erste Wearable des Unternehmens, das mit Android Wear betrieben wird und eine spezifische Version der ASUS ZenUI Benutzeroberfläche enthält. Außerdem angekündigt wurden das Zenbook UX305 als weltweit dünnstes 13,3 Zoll QHD+ Laptop; das EeeBook X205, ein erschwingliches, elegantes und kompaktes Laptop; das MeMO Pad 7 (ME571C), ein stylishes und erlesenes 7-Zoll Android-Tablet sowie das exklusive ProSieben Entertainment Pad, ein 8 Zoll-Tablet, das auf dem MeMO Pad 8 basiert und in Kooperation mit ProSieben und Intel produziert wird.

ASUS Corporate Vice President Eric Chen, Design Vice President Mitch Yang und Senior Product Director Derek Yu stellten heute bei der ASUS Pressekonferenz zur IFA 2014 in der Classic Remise das neueste Line-Up der ASUS-Innovationen vor. Dieses beinhaltet auch die in Kooperation mit Google produzierte ASUS ZenWatch, das erste Wearable des Unternehmens.

In seiner Eröffnungsansprache rekapitulierte Eric Chen die Entwicklung des Unternehmens, das 1989 als Motherboard-Hersteller gegründet wurde und heute, 25 Jahre später, zu den weltweit führenden Technologiekonzernen zählt. Besonders im Fokus stand der neueste Erfolg der ZenFone Smartphone-Range, die weltweit enthusiastisch begrüßt und von den Konsumenten in allen gelaunchten Regionen begeistert aufgenommen worden ist. “Der Erfolg der ZenFone-Serie spiegelt unsere Ambition wider, ein außergewöhnliches Smartphone zu entwickeln, das jedem den digitalen Lifestyle ermöglichen kann.”, so Eric Chen, bevor er hinzufügte: “Mit großem Vergnügen können wir zudem ankündigen, dass die LTE-Version der ZenFones in Europa ab dem vierten Quartal diesen Jahres verfügbar sein wird.”

Derek Yu präsentierte nachfolgend eine ganze Bandbreite innovativer neuer Produkte, die den mobilen Lifestyle für jeden ermöglichen sollen: das Zenbook UX305, das weltweit dünnste 13,3 Zoll QHD+ Laptop; das elegante, kompakte und farbenfrohe EeeBook X205 sowie das MeMO Pad 7 (ME572C), die neueste stylishe Erweiterung der sehr erfolgreichen MeMO Pad-Serie. Als weiteres Highlight der Präsentation folgte die Ankündigung des ProSieben Entertainment Pad, ein exklusives 8-Zoll-Tablet, das auf dem MeMO Pad 8 basiert und in Deutschland in Kooperation mit ProSieben* und Intel gelauncht wird.

Zum Abschluss der Pressekonferenz gab Mitch Yang einen aufschlussreichen Einblick in den Designprozess, aus dem die ASUS ZenWatch entstanden ist und erklärte, wie das finale Produkt durch die kundenzentrierte ASUS Designphilosophie beeinflusst wurde.

ASUS ZENWATCH, DER PERFEKTE SMARTE BEGLEITER

Die ASUS ZenWatch ist das erste Wearable des Unternehmens. Angetrieben wird es von Android Wear und ist mit einer eigens entwickelten Version des ASUS ZenUI Nutzer-Interface versehen. Das hochwertig gefertigte, schlanke Device funktioniert nahtlos mit allen Smartphones, die mit Android 4.3 oder einer höheren Version laufen. Es stellt relevante und nützliche Informationen bereit, wenn der Nutzer sie am meisten braucht, und erfüllt zudem die Funktion des persönlichen Wellness-Managers durch die ASUS ZenUI Wellness-App.

Zur Designphilosophie des Unternehmens erklärte Mitch Yang: “Unsere Designphilosophie beginnt bei den Menschen. Wir möchten jedem ein nahtloses Digitalerlebnis bieten. Mit unserer ZenWatch werden Nutzer immer mit allem und allen verbunden sein, die ihnen in ihrem Leben wichtig sind.”
Die ZenWatch ergänzt Android Wear mit einem eleganten, detailverliebten Design und hochwertigen Materialien um die erlesene Tradition der Uhrmacherei. Die ZenWatch zielt mit einem weichen Lederarmband und einem schnell zu öffnenden Verschluss auf ultimativen Komfort. Das 2.5D gebogene Glas erhöht die Usability mit einem flüssigen und responsiven Toucherlebnis. Zudem kommt die ZenWatch mit einer Auswahl von schnell wechselbaren Software-Oberflächen, die es dem Nutzer erlauben, die ZenWatch unkompliziert dem eigenen Stil anzupassen.

Mehr als ein gehobenes Zeitmessgerät: Mit einer Vielzahl praktischer Features (z.B. Watch Unlock, Tap Tap, Remote Camera, Cover to Mute, Find My Phone und Presentation Control) ist die ZenWatch der perfekte smarte Begleiter. Durch die nahtlose Integration in die ASUS ZenUI erleben Nutzer von ASUS Smartphones noch mehr Funktionalität, indem sie erweiterte Versionen der exklusiven ASUS ZenUI Apps wie beispielsweise What’s Next und Do It Later erleben können.

Aufgrund des integrierten 9-Achsen-Sensors fungiert die ZenWatch außerdem als komplett ausgestatteter Wellness-Manager. Die begleitende ASUS ZenUI Wellness-App erlaubt es Nutzern, eine große Bandbreite an Wellness-Statistiken (inklusive gegangene Schritte, verbrannte Kalorien, Dauer der Aktivität, Herzrate, Übungsintensität und Entspannungslevel) zu tracken und zu beobachten. Nutzer können einfach persönliche Fitnessziele erstellen und ihren Fortschritt auf einen Blick kontrollieren.

Die ZenWatch setzt einen neuen Maßstab, was Nutzer von Wearables erwarten können, und zeigt die Stärken der ASUS ‘Design Thinking’-Philosophie, die den Weg in eine neue Ära des Luxus und der Erlesenheit weist.

ZENBOOK UX305, DAS WELTWEIT DÜNNSTE 13,3 ZOLL QHD+ LAPTOP

Das kunstvoll und vollständig aus Aluminium gefertigte Zenbook UX305 UltrabookT ist mit nur 12,3mm das weltweit dünnste 13,3 Zoll QHD+ Laptop. Seine feine und präzisierte Form basiert auf der DNA des klassischen Zenbook und beinhaltet ein elegant angeschrägtes Design mit geschmeidigen Kanten sowie diamantgeschliffenen metallischen Highlights.

Das ästhetische und mit nur 1,2 kg ultraportable Gerät führt die etablierte Zenbook-Tradition fort, Performance und Luxus zu vereinen: Es wird angetrieben vom neuen Intel Core M Prozessor, der für flüssiges Multitasking sorgt und beinhaltet eine blitzschnelle Solid-State-Drive (SSD) mit bis zu 256 GB. Das messerscharfe, leuchtende und atemberaubend detailreiche 13,3 Zoll-Display stellt eine Auflösung von 3200 x 1800 Pixeln dar. Das Zenbook UX305 ist das ultimative ultraportable Notebook für anspruchsvolle Nutzer und der Farbe Ton Obsidian Stone mit dem Zenbook-spezifischen Spun-Metal Finish verfügbar.

EEEBOOK X205, ELEGANT UND KOMPAKT

Das EeeBook X205 ist ein erschwingliches, elegantes und kompaktes 11,6 Zoll-Notebook, das weniger als 1 kg wiegt und für Studenten und Young Professionals designt wurde, die viel unterwegs sind. Ausgestattet mit Windows 8.1 mit Bing für die maximale Kompatibilität von Applikationen, bietet das EeeBook X205 Nutzern dank der Connected Standby-Technologie ein komfortables Smartphone-ähnliches Nutzungserlebnis. Connected Standby ermöglicht ein fast augenblickliches Anschalten aus dem Sleep-Modus heraus und erlaubt Nutzern ein erweitertes Online-Erlebnis, da sie immer mit all ihren Social Apps und E-Mails in Verbindung bleiben – auch, wenn das X205 im Standby-Modus verweilt. Die geschmeidige Form sowie die taktile Oberfläche machen es zum idealen Begleiter für unterwegs. Das EeeBook X205 wird in vier verschiedenen Farben verfügbar sein: in schwarz, weiß, gold und rot.

MEMO PAD 7 (ME572C), PURE ELEGANZ

Mit einem von eleganten Clutch Bags und Geldbörsen inspirierten Design ist das MeMO Pad 7 (ME572C) nicht nur ein dünnes und leichtes 7 Zoll Android-Tablet, das von einem Intel Atom 64-bit Quad-Core-Prozessor angetrieben wird, sondern auch ein täglicher Fashion-Begleiter. Dank seiner schmalen Einfassung ist das ME572C nur 8.3 mm dünn und wiegt gerade einmal 269 g, wodurch es sich extrem komfortabel in einer Hand halten lässt. Das gestochen scharfe und lebhafte Full HD IPS Display stellt eine Pixeldichte von 323 Pixeln pro Zoll dar und bietet 178-Grad Blickwinkel sowie die ASUS TruVivid und ASUS Splendid-Technologie für gesteigerte Klarheit, Helligkeit und akkurate Farbreproduktion.
Mit fein strukturiertem Finish und in drei verfügbaren Farben – burgunderrot, champagnergold und geschmeidigem Schwarz – passt das ME572 zu jedem Style. Das ME572C kommt mit der attraktiven, intuitiven und exklusiven ASUS ZenUI Benutzeroberfläche, die Kompliziertes einfach macht. Neben einer WiFi-only-Version wird es die ME572-Serie auch in einer 4G LTE-Version (ME572CL) geben, die durch ein Intel XMMT 7160 LTE-Modem angetrieben wird und schnellste Verbindungen für High-Speed Internet, Videostreaming und Musik bereitstellt.

VORSTELLUNG DES EXKLUSIVEN PROSIEBEN ENTERTAINMENT PAD

Ebenfalls angekündigt wurde das in Kooperation mit ProSieben* und Intel entstandene ProSieben Entertainment Pad, ein 8-Zoll-Tablet, das ausschließlich in Deutschland erhältlich sein wird. Das ProSieben Entertainment Pad kommt mit einem hochwertigen Package exklusiver Services, Rabattgutscheinen und einer Vielfalt attraktiver Spezialangebote.

VERFÜGBARKEIT UND PREISE

Zu Preisen und Verfügbarkeiten für Deutschland und Österreich liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Samsung Galaxy Alpha offiziell heute vorgestellt

Samsung Galaxy Alpha Banner
Heute wurden aus den Gerüchten endlich Tatsachen. Samsung stellte offiziell das Samsung Galaxy Alpha vor. Bei diesem Smartphone kommt das erste mal ein “echter” Metallrahmen zum Einsatz.

Das Samsung Galaxy Alpha besitzt ein 4.7 Zoll SuperAMOLED Display mit einer Auflösung von 1280×720 Pixel. Ein Samsung Exynos Octa Core Prozessor mit 2GB RAM sorgt für ordentliche Performance. Leider hat Samsung keinen microSD Slot verbaut, spendiert dafür aber 32GB Speicherplatz. Das sollte für die meisten Nutzer durchaus ausreichend sein. Auf der Rückseite ist eine 12-Megapixel-Kamera und auf der Vorderseite eine 2.1-Megapixel-Kamera verbaut. Mit an Board LTE-A, WLAN und Bluetooth 4.0 Unterstützung. Der Akku ist mit 1.860 mAh ein bisschen knapp bemessen.

Die Maße sind 132.4 x 65.5 x 6.7 mm und das Gewicht liegt bei 115 Gramm. Als Betriebssystem ist bereits Android 4.4.4 installiert. Der Preis soll laut ersten Gerüchten bei 599 Euro (UVP) liegen. Das Samsung Galaxy Alpha wird es in den Farben Schwarz, Weiß, Gold und Silber geben und wird in über 150 Länder ab September in den Verkauf gehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mir gefällt das Samsung Galaxy Alpha auf den ersten Blick sehr gut. Ich warte aber erst einmal die ersten Testberichte ab und bin gespannt wie sich vor allem der “schwache” Akku im Alltag schlagen wird. Metallrahmen hin oder her, ich hatte bisher mit dem Kunststoff nie Probleme gehabt und fand es ab dem Galaxy S5 und Galaxy Note 3 in Lederoptik sogar richtig ansprechend.

Playstation 4: Update bringt Wiedergabe von Blue-ray 3D

Playststion4_Update
Bereits gestern hatte Sony das Systemsoftware-Update in Version 1.75 freigegeben. Das brachte ein langersehntes Feature mit sich, auf das viele Nutzer seit Erscheinen der Playstation 4 gehofft hatten – die Wiedergabe von Blue-ray 3D.

Ich muss gestehen, ein Film in 3D anzuschauen rockt einfach. Besonders im Kino auf einer riesigen Leinwand. Natürlich möchte man sich dieses Filmerlebnis zu Hause nicht entgehen lassen. Was bei der Playstation 3 schon längst möglich war, musste man bis gestern bei der Playstation 4 noch verzichten. Seit dem Update wird die Wiedergabe von Blue-ray 3D unterstützt. Nach der Aktualisierung habe ich die 3D Wiedergabe mit dem Film “Der Hobbit: Smaugs Einöde” getestet und war mehr als beeindruckt. Jetzt ist die Playstation 4 ein wahrer Allrounder.

Systemsoftware-Update Version 1.75 bringt folgende Neuerungen und Verbesserungen:

  • Die Wiedergabe von Blue-ray 3D wird jetzt unterstützt
  • Die Klangqualität bei der Wiedergabe von Blue-ray Disc und DVD-Videos wurde in der Version 1.5x verbessert
  • Systemnachrichten, die zuvor oben rechts auf dem Bildschirm angezeigt wurden, werden jetzt unten links angezeigt
  • Spotlight-Inhalte wurde Einstellungen – System – Automatische Downloads und Uploads hinzugefügt. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden Spotlight-Inhalte aus dem Playstation Store heruntergeladen, während das PS4-System eingeschaltet oder im Bereitschaftsmodus ist

Die Datei ist 194MB groß und kann nach dem Start der Playstation über die Option Mitteilungen – Download gefunden und installiert werden.

Ältere Beiträge «