«

»

Gigaset elements safety sorgt für mehr Sicherheit im Haus (Test)

gigaset_elements_banner
In den letzten 4 Wochen hatte ich Zeit gehabt, das Gigaset elements safety Starter Kit (Alarmsystem inkl. Basisstation, Türsensor, Bewegungssensor, Bedienungsanleitung) und Fenstersensor ausführlich zu testen. Dank der Android/iOS App bist du jederzeit mit deinem Smartphone damit verbunden. Du hast den vollen Zugriff auf die Anwendungen und Sensoren. Erhältst Status-Benachrichtigungen und kannst dich jederzeit aktiv einschalten. Mit der Anwendung safety weiß Du ab jetzt auch unterwegs, dass dein Zuhause sicher ist.

Kaum ist das Paket angekommen, ging es ans Auspacken. Ein wenig erinnerte das ganze an diverse Apple Produkte. In einer schlichten weißen Kartonage, sicher verpackt und das Gigaset elements safety Starter Kit hatte ich in der „Farbe“ weiß. Zum einen ist die Basisstation dabei, die fast wie ein handelsüblicher Router aussieht. Weiter sind der Türsensor und Bewegungssensor mit im Paket. Zusätzlich hatte ich noch einen Fenstersensor dabei.

Verbindung
Als erstes wird die Basisstation mit dem mitgelieferten Netzstecker und dem LAN Kabel verbunden. Das LAN Kabel wird direkt an den heimischen Router angeschlossen. Danach ist das ganze innerhalb von ein paar Minuten konfiguriert. Nach Installation der App, Einrichten eines kostenlosen Kontos und Aufstellen der Basis musste in der App nur der Activation Code eingegeben werden.

Der Türsensor, Bewegungssensor und Fenstersensor sind schnell verbunden. Wobei man beim Türsensor die meiste Zeit benötigt. Da hier erst die Tür „kalibriert“ werden muss, indem man diese öffnet – schließt – öffnet. Was ein wenig genervt hatte bei der Installation war die Tatsache, dass erst alle Sensoren ein neues Update benötigten. Das man sich einfach über die Smartphone App ladet und installiert. Beim Türsensor musste ich das Update sogar noch zweimal erneut installieren, bevor dieser nutzbar war.

base – Basisstation

Die Basisstation ist das Kommunikationszentrum der Sensoren. Von base werden alle Informationen, die deine Sensoren registrieren, erfasst und an dich weitergeleitet.

Aufstellen, anschließen der beiden mitgelieferten Kabel (Strom & LAN), fertig.

door – Türsensor

Der Türsensor befindet sich an der Eingangstür. Er bemerkt, ob die Tür normal geöffnet wird oder ob jemand versucht ohne Schlüssel einzudringen. Dann gibt door ein lautes Geräusch (piepston wie bei einem Feuermelder) von sich und benachrichtigt dich sofort.

Der Türsensor bereitete mir die meisten Probleme in den letzten 4 Wochen. Ich muss zugeben, dieser ist bei weitem nicht so ausgereift, wie man es erwarten würde. Alle 2 bis 3 Tage versagte dieser einfach seinen Dienst und es wurde keine Verbindung mehr mit dem Smartphone hergestellt. Wird ein automatisches Update installiert, muss der Türsensor erneut kalibriert werden. Dazu muss man mit seinem Smartphone in der Nähe vom Türsensor stehen, da man die Tür öffnen und schließen muss. Was aber, wenn ich im Urlaub bin? Der Türsensor verrichtet nicht mehr seinen Dienst und ein Einbrecher könnte in aller Seelenruhe die Türe aufbrechen. Eine Alarmanlage sieht anders aus. Das sollte der Hersteller bei seiner Produktbeschreibung bedenken.

Da der Türsensor auf einer Kunststoffhalterung nur eingehakt wird, passiert es immer wieder, wenn man die Tür zu schnell öffnet bzw. diese zufallen lässt, das der Türsensor aus der Verankerung auf den Boden fällt und den Alarmton startet. Oft gibt es bei einem zu schnellen öffnen der Tür (Einkaufstüten in den Händen und man tritt die Tür nach dem aufschließen mit etwas Schwung auf) einen Fehlalarm.

Dank dieser ganzen Reihe von Negativ Punkten ist der Türsensor ganz klar beim Test durchgefallen!

motion – Bewegungssensor

Der Sensor bemerkt Bewegungen in seiner Umgebung und somit wenn sich Menschen in einem Raum befinden. So liefert motion die Grundlage für viele Anwendungen. Sicherheit ist da nur die Erste – in Zukunft folgen noch viele mehr: von Energiesparen bis hin zu Geschäftsstatistiken. Das Besondere an motion: Verwende man den beigelegten Standfuß, kannst Du diesen Sensor flexibel in deinem Zuhause einsetzen – ohne jegliche Installation.

Der Bewegungssensor verrichtet seinen Dienst mehr als zuverlässig. Einmal platziert überwacht dieser den ganzen Raum auf Bewegungen und teilt diese dem Smartphone mit. Innerhalb der App kann man dies wunderbar in der Historie verfolgen. Allerdings macht der nur Sinn wenn man den eher an wenig frequentierten Räumen hinstellt, wo man meint, Einbrecher könnte einsteigen. Da man sonst zig Meldungen am Tag in der Historie hat. Oder man aktiviert diesen nur, wenn benötigt (Urlaub, Nachts).

window – Fenstersensor

Der Fenstersensor informiert dich über den aktuellen Zustand des Fensters. Ohne Schrauben und Bohren einfach auf den Fensterrahmen geklebt, hält dich window über gewöhnliche und ungewöhnliche Aktivitäten auf dem Laufenden, auch an Terrassentüren.

Der Fenstersensor funktionierte genauso zuverlässig wie der Bewegungssensor. Wurde das Fenster oder die Balkontür (je nachdem wo man diesen einsetzt) geöffnet, gab es eine Meldung auf dem Smartphone. Besonders bewährt hatte sich dieser im Kinderzimmer an der Balkontür. Das gab mir als Elternteil eine zusätzliche Sicherheit bei unserem kleinen Sohn.

Fazit

Besonders bewährt haben sich der Bewegungssensor und Fenstersensor im Test. Jederzeit zuverlässig informierten diese einen via App, wenn Bewegung ins Spiel kam. Das gibt einem besonders im Urlaub eine gewisse Sicherheit. Gänzlich durchgefallen ist jedoch der Türsensor. Alle zwei bis drei Tage beendete dieser einfach die Verbindung mit der Basis Station. Beim öffnen der Tür gab es oftmals Fehlalarme. Kein sicherer Halt an der Befestigungsplatte. Nach einem Update musste der Türsensor neu kalibriert und mit der Basis Station verbunden werden.

Benötigt man das „Gigaset elements safety“? Ganz klar kann ich das nicht beantworten. Zum einen Sinnvoll, zum anderen nur eine nette Spielerei. Wenn jemand eine Alarmanlage zu Hause benötigt, sollte man sich nach einer anderen Hardware Lösung umschauen. Dies ist meine eigene Meinung, die den Testzeitraum von nur 4 Wochen widerspiegelt. Ich kann nur hoffen, das Gigaset Elements noch einiges an der Verbesserung arbeitet und weiterhin zielführende Update veröffentlicht. Dann könnte es sicherlich mal ein gutes Gesamtpaket abgeben.

Wer das Gigaset elements safety Starter Kit selbst testen möchte, für den habe ich hier alle nützlichen Links zusammen gestellt.

[appbox appstore 644160841]

[appbox googleplay com.gigaset.elements]

The following two tabs change content below.
Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Über den Autor

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen.

Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de

Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Schreibe einen Kommentar