«

»

iTunes Match seit heute in Deutschland verfügbar

iTunes Match gibt es nun auch in Deutschland. Der Apple-Dienst ermöglicht es, Songs online zu speichern und abzugleichen, ohne sie erst umständlich hochladen zu müssen. Anschließend kann man auf die Online-Bibliothek per iOS-Gerät zugreifen, egal ob iPhone 5 oder iPad 3. Heute Nacht wurde der Dienst freigeschaltet, nachdem er in den USA bereits seit einem Monat funktioniert. Für leichtes Stirnrunzeln könnte bei einigen hiesigen Nutzern sorgt die Eins-zu-eins-Umrechnung der Gebühren sorgenh, die für den Dienst fällig werden – in den USA kostet es 25 US-Dollar, in Europa werden knapp 25 Euro fällig.

iTunes Match scannt bei neuen Songs, ob das entsprechende Lied bereits in der riesigen iTunes-Datenbank vorhanden ist. Sofern es nicht da ist, wird der entsprechende Song hochgeladen. Ist er bereits gespeichert, spart die Software sich den erneuten Upload. Insgesamt können auf diese Weise bis zu 25.000 Songs pro Konto gespeichert werden, die sich nicht ohnehin in der iTunes-Cloud befinden. Apple musste für den neuen Service erweiterte Verträge mit der Musikindustrie schließen.

iTunes ist Apples Mediencenter, das für sämtliche iOS-Geräte die Verwaltung von Mediendateien übernimmt. So nutzen nicht nur das iPhone oder das iPad, sondern auch andere Geräte wie Apple TV oder Windows-PCs iTunes. Auf Windows-PCs fand das Programm vor allem mit der Einführung und dem riesigen Erfolg des iPhone eine große Verbreitung.

  • Um von deinem iPhone, iPad oder iPod Touch auf deine Musiktitel in iCloud zuzugreifen, gehe auf „Einstellungen“ > „Musik“ und aktiviere iTunes Match.
  • Um deine Musiktitel in iCloud auf deinem Apple TV abzuspielen, wähle „Musik“ > „iTunes Match aktivieren“.
  • Du kannst auch von anderen Computer auf deine Musiktitel in iCloud zugreifen, in dem Du im Menü „Store“ in iTunes die Option „iTunes Match aktivieren“ wählst.

Inzwischen hat ein Sprecher der GEMA gegenüber heise online bestätigt, dass Apple zusätzlich zu den im Rahmen des Bitkom-Gesamtvertrags geschlossenen Vereinbarungen vor zwei Tagen einen Zusatzvertrag für iTunes Match ausgehandelt hat. Bei dieser zunächst auf ein Jahr befristeten „Testlizenzierung“ zahlt Apple eine Pauschale pro iTunes-Match-Nutzer und hat erweiterte Auskunftspflichten gegenüber der GEMA, über deren Höhe die Verwertungsgesellschaft jedoch keine Angaben machen wollte. Anhand des ermittelten Nutzungsverhaltens der Kunden will die GEMA einen dauerhaften Vertrag ausarbeiten, den sie auch anderen Unternehmen anbieten kann. via

The following two tabs change content below.
Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Über den Autor

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen.

Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de

Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Schreibe einen Kommentar