«

»

Nightstand Weather Clock

Es gibt heutzutage wohl mehr Leute, die ihr Handy als Wecker benutzen, als es Leute gibt, die noch einen richtigen Wecker haben. Allerdings hat kaum ein Handyhersteller einen wirklich guten im Betriebssystem verankert. Nightstand Weather Clock schafft zumindest auf dem iPhone abhilfe. Unzählige Funktionen und Anpassbarkeiten lassen selbst gute “Radiowecker” im Regen stehen. Doch was sollte ein Handywecker eigentlich alles können um perfekt zu sein? Und was sind sinnvolle Zusatzfeatures, die man zwar nicht braucht, aber wenn man sie denn dann zur Verfügung hat, auch gerne nutzt?

Wie bereits erwähnt, ist die Feature Liste groß. Aber das allein macht noch keine gute App aus. Sie muss auch funktionieren, und das so, dass man sie gerne nutzt. Das schafft Nightstand Weather Clock, soviel kann ich schonmal vorweg nehmen. Man findet sich sehr schnell im Menü zurecht, die Einstellungen erfolgen iPhone typisch über Rädchen und Schalter. Man kann also eigentlich nichts verkehrt machen.

Alarme

  • Man kann sich mit einem von 10 vorinstallierten Sounds wecken lassen, oder seine eigene Musik auswählen. Diese kann man als Playlist zusammenfassen und auch zufällig abspielen lassen.
  • Individuell einstellbare Snoozezeiten für jeden Alarm. Sehr praktisch bdenkt man die Standard 9-Minuten bei fast jedem Wecker.
  • Wiederholung der Alarme individuell einstellbar. Für jeden Alarm können einzelne Wochentage ausgewählt werden oder der Alarm kann als Einzelalarm gespeichert werden.
  • Fade-in des Alarmtons einstellen. Wenn man nicht gleich mit voller Lautstärke geweckt werden möchte, kann man diese auch langsam ansteigen lassen. Die Fade-in Länge ist auch einstellbar.
  • Die Lautstärke des Alarms ist unabhängig von der Systemlautstärke einstellbar.
  • Der Alarm funktioniert auch, wenn das iPhone im Sleep Modus ist.

Sleep Timer

  • Egal ob man Musik, Podcasts oder Audiobooks zum einschlafen hören will, der Sound wird nach der gesetzten Zeit abgeschalten.
  • Ist für den nächsten Tag ein Alarm programmiert, wird dieser nicht beeinträchtigt. Sowohl die Sounds als auch die Zeit sind voneinander unabhängig.

Uhr und Wetter

  • Automatischer Wechsel zwischen Portrait- und Landscapemodus, je nach Lage des iPhones.
  • Einstellbare Auto-Lock Zeit. Wenn das iPhone nicht an ein Ladekabel angeschlossen ist, sollte man die Zeit auf jeden fall niedriger setzen, um den Stromverbrauch zu minimieren.
  • Die Helligkeit kann in der App angepasst werden oder man streicht mit dem Finger von oben nach unten oder umgekehrt über das Dispaly, wenn die Uhr aktiv ist.
  • 12- oder 24-Stunden Format, die Sekunden können ein- oder ausgeblendet werden.
  • Das Wetter kann für jede beliebige Stadt (PLZ oder Namensuche) eingestellt werden und wird alle 30 Minuten aktualisiert (setzt bei iPod Touch eine wlan Verbindung vorraus).

Anzeige und Hintergrund

  • Unterstützung mehrer Wallpaper. Wenn man mehrere Wallpaper auswählt (entweder bei den 12 mitgelieferten oder aus seinen eigenen), kann man ein Zeitintervall einstellen und die Bilder wechseln dann durch.
  • Auswahl aus 12 mitgelieferten oder eigenen Hintergrundbildern.
  • Die Position der Uhr und des Wetters kann im Portrait Modus angepasst werden.
  • Die Uhr kann entweder schwarz auf weiß oder weiß auf schwarz dargestellt werden.
  • Durch schütteln des Handys kann eine Taschenlampenfunktion aktiviert werden. Nochmals schütteln zum deaktivieren.

App Store Download.

Preis: 0,79€

The following two tabs change content below.
Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Über den Autor

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen.

Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de

Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Schreibe einen Kommentar