«

»

Samsung Galaxy Tab S: Besser als die Konkurrenz? Testbericht.

Samsung_Galaxy_Tab_S_01
In den letzten Wochen konnte ich das Samsung Galaxy Tab S ausführlich testen. Für mich sind 8.4 Zoll Tablets immer noch meine absoluten Favoriten, was Größe und Handling angeht. Das Tab S beeindruckte mich nicht nur dank seines Formfaktors, sondern vor allem in Hinsicht seiner technischen Ausstattung. Mit einer Bildschirmgröße von 8.4 Zoll, der Auflösung von 1600×2560 Pixel und den absolut brillanten Farben, besticht das Display bereits beim ersten Anschauen. Das mit 3GB auch noch ordentlich Dampf unter der Haube ist, konnte es bei diversen Spielen und Anwendungen beweisen.

Ich hatte mich bereits riesig gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich das Samsung Galaxy Tab S testen möchte. Noch mehr, als das ich das Paket in meinen Händen hielt. Kaum ausgepackt, konnte ich einen ersten Eindruck gewinnen und der war mehr als überzeugend. Selten ein Tablet in den Händen gehalten, das vom ersten Moment es geschafft hatte, mich so zu beeindrucken. Gespannt war ich auf die 3G Funktion, da dies in Zukunft für mich ein absolutes Kaufkriterium sein wird. Wenn schon ein Tablet im Alltag nutzen, dann möchte ich überall online sein können und nicht abhängig von einem WiFi HotSpot oder das ich es erst mit dem Smartphone, via Bluetooth und Tethering, koppeln muss. Kommen wir zum Testbericht und ein paar technischen Daten.

Technische Daten im Überblick

  • Bildschirmauflösung 2560×1600 (WQXGA), Super AMOLED, 8.4 Zoll
  • Speichererweiterung microSD (bis zu 128 GB)
  • 16 GB interner Speicher
  • Prozessorgeschwindigkeit 1.9 GHz, 1.3 GHz
  • Prozessortyp 8-Kern-Octa-Core
  • Auflösung Hauptkamera CMOS 8.0 Megapixel
  • Auflösung Frontkamera CMOS 2.1 MP
  • Betriebssystem Android 4.4.2
  • RAM Größe 3GB
  • Akku 4900mAh
  • Gewicht 298g
  • Abmessungen (HxBxT) 212.8mm x 125.6mm x 6.6mm
  • Farbe titanium/bronze

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich das Samsung Galaxy Tab S 8.4 LTE Tablet in der Farbe: Bronze. Weiter sind ein Ladeadapter, Datenkabel und eine Kurzanleitung in der typischen braunen Kartonage von Samsung zu vorzufinden. Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit spielte bei der Auswahl der Materialien für die Verpackung eine große Rolle, daher wird hier ein großes Augenmerk darauf gelegt.

Optik und Haptik

Schon auf den ersten Blick fällt auf, wie unglaublich schlank das Samsung GALAXY Tab S 8.4 LTE mit nur 6.6 mm ist. Kein Wunder, dass es mit nur 298g fast federleicht in der Hand liegt. Wie man von Samsung bereits gewohnt ist, besteht die Rückseite und der Außenrahmen aus Kunststoff. Viele wünschten sich von Samsung eine höhere Materialwertigkeit in Form von Aluminium. Ich bin der Meinung, durch die Lederoptik auf der Rückseite wirkt das Tablet optisch bereits höherwertig und ansprechend. Um ein vielfaches interessanter, als man noch bis vor kurzem Wert auf Klavierglanzoptik legte. Bei der man dann jeder Fettfinger drauf sah. Gut das inzwischen immer mehr Hersteller davon Abstand nehmen. Die Bronze Farbe gibt dem Gerät ein wenig Wärme und lässt es nicht so kühl wirken. Hatte nicht gedacht, dass ich mich an die Farbe so schnell gewöhnen könnte.

Der Rahmen um das Display setzt sich auf der Vorderseite ein wenig ab. Das dient vor allem dazu, das Display, wenn man das Tablet mit der Vorderseite auf den Tisch legen würde, vor Kratzern zu schützen. Sehr lobenswert. Der Home-Button setzt sich auch ein wenig ab und wo würde man diesen sogar mit Augen zu ertasten können.

Auf der Vorderseite befindet sich neben dem Touchscreen weiter oberhalb die Frontkamera, Annäherung- und Lichtsensor und beim 4G Model den Ausgang für die „Hörmuschel“ zu sehen. Unterhalb sehen wir die Home- Taste und daneben jeweils die Zurück-Taste bzw. die aktuelle Anwendungen-Taste. An der rechten Seite (hält man das Tablet hochkant) befinden sich der Ein/Aus-Taste, Lautstärketaste, Infrarotschnittstelle, Speicherkarteneinschub für microSD und der SIM-Karteneinschub. Unterhalb ist ein Lautsprecher, Headsetbuchse, Multifunktionsbuchse für das micro USB Kabel und ein Mikrofon zu sehen. Oberhalb vom Rahmen befindet sich ein weiteres Mikrofon, das der Rauschreduzierung dient und der zweite Lautsprecher. Auf der Rückseite haben wir die Kamera, den LED Blitz und zwei Coverclips, um das Cover zu befestigen.

Prozessor & Performance

Im Galaxy Tab S werkelt eine Achtkern-CPU Exynos 5 (5420) mit vier 1.9 GHz schnellen Cortex-A15-Kernen die bei Spielen für besonders schnelle Performance sorgen. Weitere vier 1.3 GHz schnelle Cortex-A7 Kerne sind für wenige leistungsintensive Aufgaben gedacht. Für die ausgezeichnete Grafik sorgt eine Mail-T628-MP6-CPU. Als Arbeitsspeicher stehen 3GB RAM zu Verfügung, dass immer noch mehr ist, als die meisten aktuellen Tablets bieten. Im Vergleich dazu hat das iPad Mini Retina nur 1GB RAM in Verbindung mit Apples 1.3 GHz-64-Bit-Dual-Core-CPU A7 und einer PowerVR G6430.

Wenn man mit dem Tab S arbeitet, wird man im normalen Gebrauch keine Ruckler oder Verzögerungen bemerken. Mir sind zumindest in den letzten 4 Wochen keine gravierenden aufgefallen. Das Tablet arbeitet schnell und zuverlässig. Spiele werden schnell geladen und laufen wie geschmiert. In Zusammenspiel mit meinem Galaxy Note 3 sind die beiden ein gutes Dreamteam und von der Performance momentan das „non plus ultra“.

Auf einen Benchmark Test habe ich mit Absicht verzichtet. Mir bringen die „nackten“ Zahlen nicht wirklich viel. Ich muss die Performance live erleben, um mir einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Wer also auf Benchmark Test abfährt, findet sicherlich im Netz zahlreiche Webseiten.

Display

Die feine Auflösung von 4 Millionen Pixel, der große Farbumfang sowie ein hoher Kontrast lassen zusammen ein faszinierendes Seherlebnis entstehen. Sein brillantes Super AMOLED-Display bietet lebensechte Farbwiedergabe, die 94% des Adobe Farbumfangs bietet (im Vergleich zu 73% bei LCDs).

Ganz ehrlich? Das Display rockt mal richtig und hatte mich von Anfang an total begeistert. Die Schärfe und Brillianz mit der Fotos, Videos, Texte und Spiel dargestellt werden, sucht seinesgleichen. Ich bin der Meinung, gegen dieses Display kann momentan kein Konkurrent so richtig anstinken.

Die Farben werden im Auslieferungszustand des Tablet etwas zu intensiv wiedergegeben. Einige mögen das und dazu möchte ich mich zählen. Andere werden die Farbwiedergabe zu überspitzt empfinden. Über Einstellungen – Gerät – Bildschirmmodus kann man die Farbeinstellungen seinen persönlichen Wünschen und Sehgewohnheiten anpassen. Hier hat man die Auswahl zwischen AMOLED-Kino, AMOLED-Foto und Einfach. Oder man lässt die Einstellung auf Anpassungsfähige Anzeige stehen.

Die Displayoberfläche reagierte auf Druckpunkte sehr genau, teilweise sogar zu sensibel. Das ist mir immer wieder aufgefallen, wenn ich unbeabsichtigt auf die Zurück-Taste oder die Anwendungen-Taste kam. War man am spielen und kam mit den Fingern auf die Tasten, wurde man schnell mal aus dem Spiel geworfen.

Mit 8.4 Zoll und einer Bildschirmauflösung von 2560×1600 Pixel dürfte das Display für die meisten ausreichend konzipiert sein. Webseiten, Anwendungen wie Social Network Seiten & Co. lassen sich übersichtlich darstellen. Die Lesbarkeit selbst kleiner Schriften ist brillant und knack-scharf. Selbst bei genauem Hinsehen sieht man keine Pixel oder das Bilder und Texte schwammig und unscharf wirken. Das dürfte bei einem Super AMOLED auch schwer werden.

Akku

Die Akkulaufzeit wird mit knapp 12 Stunden Laufzeit angegeben. Der Akku bringt 4900mAh mit sich und ist ausreichend bemessen für das Tab S. Ich konnte ca. 3 – 4 Tage mit dem Tablet arbeiten, spielen und fotografieren, bevor ich wieder an die Dose und nachladen musste. Einige Tester hatten sich beschwert darüber, dass der Ladevorgang so lange dauern würde. Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Meist lasse ich das Tablet über Nacht laden und morgens ist das locker voll. Heute habe ich das Tablet bei 13% Akkustand an die Steckdose gestöpselt und nach knapp 2.5 Stunden war der Akku voll. Für mich sind die Ladezeiten daher vollkommen ausreichend und sind nicht schneller oder langsamer wie bei einem High End Smartphone.

LTE & Telefonfunktion

Die LTE Funktion funktionierte erwartungsgemäß einwandfrei. SIM Karte einlegen, Tab S starten, PIN eingeben und schon kann man über das Tablet surfen. Vollkommen unabhängig von einem WiFi Hotspot oder Bluetooth Tethering.

Möchte man über das Tab S telefonieren, kann man dieses natürlich auch. Vorausgesetzt eure SIM Karte unterstützt das. Die Gesprächsqualität war dabei einwandfrei. Allerdings sieht es natürlich etwas komisch aus, wenn man mit einem 8.4 Zoll großen Tablet telefoniert und erntet schnell mal verwirrte Blicke von anderen Menschen.

Fingerabdruckscanner

Den Fingerabdruckscanner werden sicherlich einige von euch vom Samsung Galaxy S5 oder dem iPhone kennen. Dieser wurde von Samsung nun in das Tab S verbaut und ist damit Samsungs erstes Tablet mit diesem Feature. Einmal den Fingerabdruckscanner konfiguriert, funktioniert der deutlich zuverlässiger und performanter als damals noch beim Samsung Galaxy S5, dass ich als Testgerät hatte. Kann daran liegen, dass das Galaxy S5 damals noch eines der ersten Testgeräte auf dem Markt war. Um den Fingerabdruckscanner zu nutzen, drückt man die Home-Taste und streicht mit dem ausgewählten Finger von oben nach unten über die Home-Taste. Sollte das mal nicht funktionieren, gibt es noch eine Art Notfall-Kennwort, mit dem man das Tablet entsperren kann. Bei meinen Tests hatte ich keine Probleme mit der Erkennung meines Fingerabdruckes.

Kamera

Die 8 Megapixel Kamera liefert gut Bilder. Auch wenn ich von meinem Samsung Galaxy Note 2 und 3 etwas verwöhnt bin. Für Urlaubsbilder, Momentaufnahmen und Schnappschüsse ist diese vollkommen ausreichend. Man sollte dennoch nicht zu hohe Erwartungen haben. Oftmals versagt die Kamera bei sehr krassen Licht-und Dunkelbereichen. Findet dabei keinen „gesunden“ Mittelwert und diese genannten Bereiche saufen regelrecht ab. Man erkennt dann oftmals keine Konturen mehr. Farben werden teilweise verblasst dargestellt und bei schnellen Bewegungen von Motiven hat man kaum eine Chance die noch halbwegs scharf abzubilden. Sind die Lichtverhältnisse nicht optimal, sieht man schnell Farbrauschen und die Bilder werden schwammig.

Sind wir aber mal ehrlich, wer fotografiert schon mit dem Tablet, wenn er wirklich gute Fotos erwartet? Klar sieht man immer wieder Menschen, die ihr Tablet hoch halten, die Sicht der anderen versperren und damit fotografieren. Ich denke mal, dass die Erwartungen von den Ergebnissen die man erhält, ein wenig tiefer angesetzt werden.

In unserem letzten Trekking-Urlaub hatte ich meine DSLR Canon 7D und einige L-Objektive dabei. Genauso wie mein Galaxy Note 3 und das Tab S. Ihr dürft raten mit was ich die meisten Fotos geschossen hatte? Klar, mit dem Note 3. Warum? Weil die Ergebnisse wirklich beeindruckend sind und das Note 3 nur hin und wieder bei extremen Lichtsituationen etwas „versagt“ hatte, wenn man überhaupt das so sagen darf. Der nächste Vorteil ist natürlich die Handhabe. Das Smartphone hat man schnell mal in die Hosentasche verstaut. Für meine DSLR Kamera und die Objektive musste ich immer einen Kamerarucksack mit mir tragen. Das Samsung Galaxy Tab S hatte ich natürlich auch dabei. Passte dank der 8.4 Zoll bequem in meine Hosentasche der Wanderhose. Nur hinsetzen oder -legen durfte man sich damit nicht.

Meiner Meinung nach ist eine Kamera nach dem jetzigen Stand in einem Tablet immer noch überflüssig. Lediglich bei der Frontkamera für Skype, Hangouts & Co sehe ich noch einen Sinn. Das ist aber meine persönliche Meinung und wird sicherlich bei vielen anderen Menschen ganz anders aussehen. Man muss halt immer selbst sehen, ob man damit überhaupt was machen möchte.

Fazit

Für mich hat Samsung die Messlatte mit dem Tab S ein ganzes Stück nach oben gelegt. Von der Optik bis zum Handling im täglichen Alltag hatte mir das Tablet sehr gut gefallen. Wenn man dann noch, wie ich, ein Samsung Smartphone und Fernseher sein Eigen nennen darf, ist das ein perfektes Trio. Ich habe bei dem Tablet keinen einzigen wirklichen Schwachpunkt gefunden. Im Zusammenspiel mit der Samsung TouchWiz Oberfläche, Android 4.4.2 und der verbauten Hardware bekommt man hier ein stimmiges System angeboten. Wer auf der Suche nach einem Tablet ist, sollte das Tab S in die engere Wahl, wenn nicht sogar als Favorit, nehmen. Am besten ihr geht in einem Shop und verschafft euch von dem Tablet selbst einen Eindruck.

Der Preis liegt aktuell beim Tab S WiFi only bei 352 Euro und beim Tab S mit WiFi und LTE bei 402 Euro. Bitte beachtet, dass der Preis täglich variieren kann. Das Tablet gibt es in den Farben Weiß und Bronze.

The following two tabs change content below.
Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Über den Autor

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen.

Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de

Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Schreibe einen Kommentar