«

»

Twitpic reicht Fotos an Vermarkter weiter

Auch das noch! Wie wird eigentlich mit unseren Daten umgegangen? Die Firmen denken langsam auch, die können alles machen und ihnen passiert schon nichts. Siehe Facebook & Co. Jetzt auch noch Twitpic. Laut einem Bericht von Spiegel reicht Twitpic an die britische Fotoagentur „Wenn“ weiter. Twitpic passte dazu in den letzten Tagen seine Geschäftsbedingungen an und die enthalten unter anderem diese Änderung: „Wer Fotos über Twitpic auf Twitter verbreitet, stimmt dem Verkauf seiner Bilder zu“. Interessant sind dabei wo vor allem die Fotos prominenter Nutzer von Twitter, die Ihre Fotos über Twitpic hochladen. Da läßt sich dann sicherlich einiges an Kohle für die Fotoagentur heraus holen.

Ich habe meine Einstellungen in Tweetbot soweit geändert, dass meine Fotos jetzt über einen der folgenden Anbieter hochgeladen werden. Dort bleiben die Rechte der Fotos beim User:

Twipic
img.ly
yfrog
twitgoo
Instagram
posterous

Twitpic hat sich mitlerweile zu dem Thema geäußert und reden sich damit heraus, dass die Beauftragung eine Vermarkters nur dem Schutz des Copyrights des jeweiligen Fotos diene. Das Copyright auch weiterhin beim User bleibe. Ja ne ist klar…und trotzdem habe ich meine Einstellungen erstmal geändert im Twitter Client. Zumal ich gerade merke, dass img.ly um einiges schneller ist als Twitpic. Aber das nur mal am Rande.

The following two tabs change content below.
Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen. Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de Hier geht es zu Google Currents und RSS!

Über den Autor

Michael Wünsche

Blogger, Fotograf, Techie, Kindle Leser, iOS und Android Fan, Weltenbummler, Espresso Konsument aus Frankfurt am Main, Berliner mit Leib und Seele, halber Sachse, BVB Fan aus vollem Herzen.

Verfolge auch meine Blogs sportathlete.de und blogfotografie.de

Hier geht es zu Google Currents und RSS!

1 Kommentar

  1. Online Vermarkter

    Wow, das hätt ich nicht gedacht. Wenn man nicht weiß, wo die eigenen Fotos bleiben, ist das doch gruselig. Noch fieser ist es, wenn andere mit den eigenen Bildern Geld verdienen.

Schreibe einen Kommentar